Blog zu Bauschäden

Keine Angst vor Bauschäden! Hier dokumentieren wir Ihnen die unterschiedlichsten Bauschäden, geben Hilfestellung bei der Lösung von Bauproblemen und erläutern Sanierungskonzepte.

Unterscheidung Bauschäden – Baumängel

Ein Bauschaden ist die Verschlechterung des Zustandes einer Immobilie durch ein schädigendes Ereignis, z. B. durch einen Baumangel, Umwelteinflüsse oder Verschleiss. Schäden an Gebäuden und baulichen Anlagen können optische, funktionelle Beeinträchtigungen und Sicherheitsrisiken mit sich bringen.

Der Baumangel liegt dann vor, wenn die Beschaffenheit eines Gebäudes oder Bauteiles, die vertraglich festgelegt war, nicht oder nicht vollständig besteht. Bei einem Mangel ist die normale Verwendung nicht möglich, bzw die Nutzungsqualität eingeschränkt. Ausnahme bilden beispielsweise optische Mängel. Es gibt eine DIN-Norm für Baumängel, die den Umgang damit festlegt.

Ein ganz wichtiger Gesichtspunkt für die Geltendmachung von Mängeln ist die Bauabhnahme.
Bei der Schlussabnahme kehrt sich die Beweislast um, das bedeutet für den Bauherren, er muss zukünftig die bauausführende Firma (Auftragnehmer) auf die Mängel schriftlich hinweisen und zur Beseitigung auffordern. Vor der Abnahme liegt der Verantwortungsbereich beim bauausführenden Unterenehmen.

3 Beispiele zu Feuchtigkeitsschäden an Bauwerken

Ist es zu einem Schaden gekommen, sind die Ursachen zu prüfen und zu beseitigen.

Beispiel 1
1) Schadensfeststellung:
z. B. Druchfeuchtung des Kellerfußbodens und dabei Ablösen des Estrichs und Bodenbelages.
2) Ursachen Ermittlung:
Bei der Erstellung der Betonbodenplatte und des Mauerwerkes wurde die horizontale Abdichtung unzureichend ausgeführt. Dadurch stieg die Feuchtigkeit von unten über die Bodenplatte ins Mauerwerk.
3) Lösungswege:
a) Bereich ist von außen zugänglich: Aufgraben der Baugrube, entfernen des Außenputzes, Neuverputzung und Abdichtung mit Bitumen. Dabei ist der Untere Anschluss zum Fundament fachgerecht mit einer Hohlkehle auszuführen.
b) Bereich ist nur von Innen zugänglich, dann z. B. Aufschneiden der waagrechten Bodenfuge zwischen Betonplatte und Mauerwerk und Einlegen einer Abdichtungssperre.
Alternativ: Bohren von Aussparungen ins Mauerwerk und Abdichten des Mauerwerks mit Zweikomponentenmaterial.

Beispiel 2
1) Schadensfeststellung:
Wasser im Keller, Schaden an Mauerwerk und Boden
2) Ursachen:
Hochwasser, Überschwemmung durch starke Niederschläge.
3) Lösungswege:
Abpumpen und Trockenlegung mit Trocknungsgeräten.
Ursachenbehebug im Außenbereich, wenn möglich mit Aufbringen einer Feuchtigkeitssperre und Sanierung des Innenbereiches.

Beispiel 3
1) Schadensfeststellung:
Wasser dringt durch das Dach ein, Feuchtigkeit in der Decke, Schimmelbildung, Wasseransammlung im Rolladenbereich der Rassade.
2) Ursachen:
Undichtigkeit an der Dachkonstruktion
3) Lösungswege:
Aufdecken der Dachkonstruktion, Schließen des Dachziegelbelages, Anbringen eines Abweisbleches, Trockenlegung der Decke, Erneuerung der Rollokästen, Sanierung Innenbereich.

Schadensgutachten allgermein

Bauschadensgutachten
Zur Überprüfung von Baumängeln und Bauschäden.
Bei Gebäudeschäden wie Feuchtigkeit, Schimmel oder Rissen ist eine schnelle und detaillierte Untersuchung unerlässlich. Wir ermitteln Schadensursache und Schadensumfang und zeigen mögliche Wege auf zur Schadensbeseitigung und Sanierung und ermitteln die hierfür notwendigen Kosten.

Schiedsgutachten
Zur Konfliktlösung helfen wir Ihnen als unabhängiger Schiedsgutachter. Die Sachverständigen begutachten die strittigen Punkte aus externer Perspektive zur wirtschaftlichen oder technischen Sicht in einem Schiedsgutachten und tragen somit bei, zeit- und kostenintensive Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.